Meine Ankunft in Montezuma, oder: Affen, die mit Mangos werfen

März 20, 2017

Noch in San José hatte ich von Montezuma gehört und das es dort einen besonders tollen Wasserfall geben soll. Also ging es von Sámara morgens um 8 Uhr los. Da ich mit den öffentlichen Bussen 2 Mal umsteigen müsste und mindesten 12 Stunden unterwegs wäre, entschied ich mich für den Shuttle. Für 50$ hatte ich so zumindest eine Klimaanlage und etwas mehr Komfort. Dass ich trotzdem 2 Mal den Bus wechseln musste, hatte mir vorher keiner gesagt. Dafür wurde ich gegen 13 Uhr direkt vor meinem Hostel Luz en el Cielo abgesetzt.

Und nach der Hostelpleite in Sámara hatte ich jetzt bereits nach 5 Minuten einen sehr guten Eindruck! Mein Zimmer hatte anstelle von Fenstern nur Fliegengitter und jedes Bett hatte seinen eigenen kleinen Ventilator. Also keine Erstickungsgefahr mehr.

Ein kleiner Schock folgte dann aber doch sofort. Auf einmal krachte etwas auf unser Dach. Es hat so laut geknallt, dass ich dachte, es sei etwas kaputt gegangen. „Das sind nur die Affen im Baum über uns, die Mangos auf das Dach werfen!“ Ach wenn es weiter nichts ist.

Der Brüllaffe macht sich bereit zum Wurf mit der Mango

Das Schild „Bitte nicht die Affen füttern“ war also auch nicht aus Spaß angebracht. Jetzt war ich im Dschungel angekommen! Kakerlake im Zimmer inklusive!

Wenn sie nicht mit Mangos geworfen haben, haben die Brüllaffen ihrem Namen alle Ehre gemacht.

Mein Hostel lag an einem kleinen Berg und ich konnte das Rauschen des Meeres hören. Was für ein tolles Gefühl! Der Spaziergang durch Montezuma selbst dauerte dann vielleicht nur 10 Minuten. Es gibt im Grunde nur eine Straße, an der sich ein paar Shops und Tourveranstalter aneinanderreihen. Aber es lag eine ganz bestimmte Atmosphäre in der Luft. Ein bisschen hippiemäßig, tiefenentspannt und fröhlich…so kamen mir alle Leute dort entgegen.

Ich hatte zwar nicht direkt einen Durchhänger, aber die letzten 2 Tage hatten mich etwas platt gemacht. Mir war in dieser Zeit nicht nach anderen Leuten. Ich versteckte mich einfach ein wenig hinter meinen Laptop. Das wurde sowieso höchste Zeit. Die letzten Tage hatte ich den Blog sehr vernachlässigt.

Dann bei Meeresrauschen einzuschlafen war genau das, was ich gebraucht habe. Wenn mich auch die Affen mit ihrem Mangoweitwurf schon morgens um 6 geweckt haben…

Ich hatte vorsichtshalber nur eine Nacht gebucht. Aber schon bei der Ankunft wusste ich, es würde eine Zweite folgen. Mein Bett war nur für eine Nacht frei und ich musste am nächsten Tag in ein anderes Zimmer umziehen. Aber der Aufwand hat sich gelohnt. Endlich kein Doppelstockbett und ein eigener Balkon!!!! Dafür wurde im Freien geduscht! Das Hostel nebenan durfte mir quasi zusehen. Aber wenn man so in Urlaubsstimmung ist, stört das auch nicht wirklich!

Das Hostel Luz en el Cielo in Montezuma kann ich definitiv empfehlen!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply