Ein perfekter Sonntag in Buenos Aires

Juli 11, 2017

So erlebst Du einen perfekten Sonntag in Buenos Aires

Was folgt auf einen perfekten Samstag in Buenos Aires? Natürlich der perfekte Sonntag. Schon wie am Tag zuvor schlenderte ich mit meinen neuen Freunden aus dem Hostel von einem Highlight zum nächsten, sodass ich abends wieder mit einem Grinsen im Gesicht einschlafen konnte.

Hier also Anleitung Nummer zwei, um das Wochenende perfekt zu machen:

Aufwachen in Palermo und frühstücken gehen

Natürlich beginnt der zweite Tag genauso toll, wie der erste. Dieses Mal gehst Du aber am besten ins Cocu (Malabia 1510). Dann wirst Du nämlich mit diesem Festmahl glücklich gemacht!

Shoppen auf der Feria de San Telmo

Jeden Sonntag findet der berühmte Flohmarkt inmitten von San Telmo statt. Von Touri-Souvenirs über Antiquitäten findest Du einfach alles. Da der Markt sehr beliebt ist, wird es entsprechend voll. Also pass‘ hier wieder etwas mehr auf deine Wertsachen auf.

Mit etwas Glück bekommst Du auch eine kleine Tangoeinlage zu Gesicht!

Spazieren gehen im Puerto Madero

Ca. 10 Minuten zu Fuß entfernt liegt der Puerto Madero. Treffe Dich dort mit den unzähligen Sonntagsspazierern und schlendere die Promenade entlang. Du bist hier außerdem von der mehrspurigen Straße entfernt. Es ist also sehr ruhig und es gibt Cafés und Restaurants, die zu einer weiteren Pause einladen.

Selbst wenn das Wetter mal nicht so mitspielt, ist es wunderschön!

Zu Fuerza Bruta gehen

Fuerza Bruta findet im Herzen der Stadt statt. In meinem letzten Artikel kannst Du sehen, wie toll die Show ist!

Essen gehen in Recoleta

Das Restaurant La Cabrera Parilla (José Antonio Cabrera 5099) eignet sich perfekt, da es nur zehn Minuten zu Fuß von der Show entfernt ist.

Ein letzter Drink in Palermo

Natürlich endet der perfekte Tag wieder in Palermo. Nach der Show und mit vollem Bauch geht es für den Schlummertrunk zurück ins beste Viertel der Stadt.


Eine Liste mit all‘ meinen Lieblingscafés/Restaurants folgt…

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply